Repair Care bietet Antworten auf viele Fragen zur Holzreparatur

Logischerweise ergeben sich Fragen über die Firma Repair Care, die Verwendung und Anwendung des Produktes oder Fragen zur Sicherheit.

Auf dieser Seite bietet Repair Care Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen. Sollte eine Frage weiterhin unbeantwortet bleiben, zögern Sie nicht, sich an Repair Care zu wenden. Ein Spezialist wird Ihre Frage persönlich und so gut wie möglich beantworten.

Werden die Eigenschaften eines Holzbauteils, das mit dem Repair Care-System behandelt wurde, dauerhaft verbessert?

Bei dem Repair Care-System geht es um qualitativ hochwertige Reparaturen von Bauteilen aus Holz. Auf der Grundlage von Daten, die bei der Inspektion des Bauteils ermittelt werden, folgt eine Repair Care-Systembehandlung. Durch diese Systembehandlung erhält man einen gesunden und widerstandsfähigen Untergrund, der Vorteile bietet:

  • Keine vorzeitige Beschädigung des Holzes oder des Lacksystems
  • Längere Haltbarkeit und Wartungszyklen des Lacksystems
  • Kein Austausch von Fenstern und Fensterrahmen aus Holz nötig
  • Geringere steuerbare Kosten

Umfang und Art der Schädigung der Holzelemente sowie verschiedene externe Faktoren bestimmen, welche Produkte aus dem Repair Care-System zum Einsatz kommen. Detaillierte Produkteigenschaften und Einsatzgebiete finden Sie in den Produktbeschreibungen in unserem Sortiment.

Wenn Sie weitere Fragen haben oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an den Fachhandel, einen zertifizierten Betrieb in Ihrer Region oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Seit wann werden Repair Care-Produkte für die Reparatur und Wartung von Holz eingesetzt?

Die ersten Produkte zur nachhaltigen Holzreparatur und Holzsanierung wurden im Januar 1989 offiziell auf den Markt gebracht. Seitdem wurden Hunderttausende Fenstern und Fensterrahmen aus Holz bearbeitet und repariert. Unsere Produkte werden derzeit weltweit in verschiedenen Projekten und Klimazonen eingesetzt. In Europa, Ozeanien und Fernost.

Repair Care übernimmt seit über 30 Jahren Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Wir bieten Produkte und Dienstleistungen an, die den Austausch von Holz nachhaltig verhindern und so die natürlichen Ressourcen schonen. Denn längerer Gebrauch bedeutet weniger Neuproduktion.

Mehr Infos zu unserem Unternehmen, unserer Mission und Geschichte finden Sie hier.

Sind für die richtige Anwendung der Produkte, besondere Fähigkeiten und Kenntnisse erforderlich?

 

Repair Care bietet ein Gesamtkonzept, wir bieten regelmäßig Schulungsseminare bei Handelskammern und Repair Care Handelspartnern an. Gute und gründliche Kenntnisse sind erforderlich für:

  • Die richtige Beurteilung des Untergrunds
  • Fachgerechte Anwendungen, Kenntnisse und Umgang mit Material, Geräten und Werkzeug.
  • Repair Care hat ein Schulungsseminar entwickelt, um sich mit diesem Thema vertraut zu machen. In diesem praxisortientierten Seminar lernen Sie alle Grundlagen um dauerhafte Holzreparaturen sachgerecht und sorgfältig durchführen zu können. Klicken Sie hier für Informationen über unser Seminar.
Gibt es Testergebnisse von namhaften unabhängigen Forschungsinstituten?

Ja, TNO in Delft hat seit 1995 ein Forschungsprogramm entwickelt, das auf praktischer Forschung und Evaluierung basiert, um die Haltbarkeit und Lebensdauer der Produkte zu testen, die für die Reparatur von Fenstern und Fensterrahmen verwendet werden. Alle Produkte von Repair Care wurden nach der TNO-Methode getestet.  Darüber hinaus testet Repair Care seit mehr als 30 Jahren mit einer eigenen Versuchsstation in den österreichischen Alpen.
In Europa haben sich die Testinstitute darauf geeinigt, dass die Prüfnormen gegenseitig anerkannt werden.

Ich habe ein Fenster mit Holzfäule; was kann ich machen?

Wenden Sie sich an einen Malerbetrieb oder eine Wartungsfirma, um zu prüfen, ob das Fenster ausgetauscht werden muss oder ob eine Reparatur oder ein Teilaustausch möglich sind. In 95 % der Fälle ist dies möglich und ist die Reparatur wesentlich günstiger als der Austausch. Sie können Ihr Fenster noch viele Jahre erhalten. Haben Sie zwei rechte Hände und möchten Sie als Heimwerker selbst die Reparatur ausführen? Dann sehen Sie sich unter www.eazy-fix.com die Möglichkeiten an.

Kann ich DRY FLEX®/BIO FLEX®überstreichen?

Ja, problemlos! Nach dem Aushärten kurz schleifen und dann überstreichen. Bei DRY SEAL™ empfiehlt es sich, zunächst eine dünne Schicht Alkydharzgrundierung aufzutragen.

Kann ich DRY FLEX®/ BIO FLEX®schleifen?

Ja, kein Problem; DRY FLEX®/BIO FLEX® lässt sich nach der Aushärtung gut schleifen.

Ist beim Einsatz der Produkte eine ausreichende Haftung der Lacksysteme gewährleistet?

Seit 1989 werden umfangreiche Tests mit den renommiertesten Lacken durchgeführt. Nach dem Entfernen von Staubresten etc. kann DRYFLEX® mit Alkyd- und Acrylfarben lackiert werden.

Wie lange muss ich warten, bis DRY FLEX®/ BIO FLEX™ trocken ist?

Je nach Temperatur und Produktauswahl können Sie DRY FLEX®/BIO FLEX™ nach ca. 1-24 Stunden schleifen und lackieren. Die volle Endfestigkeit wird nach 7 Tagen erreicht. Bei extremer Hitze (Arbeiten in der prallen Sonne bei 30 Grad Celsius) besteht die Gefahr, dass das Produkt während der Aushärtung reißt. Schützen Sie daher die Reparaturstelle vor zu praller Sonnenstrahlung.

Gibt es für Repair Care Produkte neben der Reparatur und Wartung von Fenstern und Rahmen noch andere Anwendungsgebiete?

Mit Ausnahme von Holzfenstern und -türen werden die Produkte aufgrund ihrer hervorragenden Haftung und Modellierbarkeit auch für die Reparatur von Holzbooten, Treppen, Böden, Balken, Dächern, Skulpturen, Orgelpfeifen, Spielplätzen usw. verwendet.

Auf welchen Materialien haften DRY FLEX®/BIO FLEX™-Produkte?

Sehr gute Haftung wird auf leicht porösen Materialien wie Holz, Stein, Beton, etc. erzielt. Das Vorbehandlungsmittel dringt tief in diesen Bereich ein und sorgt für eine hervorragende Verankerung. Die Produkte haften auch auf Metallen (Stahl, Aluminium), sofern diese gut entfettet und leicht geschliffen werden. Da die Grundierung DRY FIX® nicht in Metalle eindringen kann, sind solche Reparaturen ausschliesslich ohne Grundierung auszuführen.
DRY FLEX®/BIO FLEX™ Produkte haften auch auf verschiedenen Kunststoffen. Zum Beispiel auf Polyester. Auch hier sollten Sie vorher schleifen und Schmutz sowie Staub gründlich entfernen.
Auf „fetten“ Kunststoffen wird keine oder schlechte Haftung erzielt. Denken Sie z.B. an Polyethylen, Polypropylen, Plexiglas usw. Auf unseren Mischbechern, Mischbrettern und Spachteln klebt das Epoxidharz z. B. nicht. Das macht die Reinigung einfach.

Können die Reparaturprodukte über Farbe bzw. über Lack aufgetragen werden?

Das ist nicht ratsam. Farbe ist das schwächste Glied. Wenn der Lack sich vom Untergrund löst, dann löst sich auch das Reparaturmaterial. Entfernen Sie deshalb das vollständige Lacksystem vor der Reparatur.

Ist es notwendig, bei der Arbeit spezielle Kleidung zu tragen?

Epoxid, das aus Versehen auf Kleidung gerät ist nur schwer zu entfernen. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie etwas tragen, das schmutzig werden darf.

Fallen die Restverpackungen unter die Definition von chemischen Abfällen?

Nicht ausgehärtetes Epoxidharz ist chemischer Abfall. Kartuschen mit Epoxidrückständen sollten daher genauso wie Farbreste als kleiner chemischer Abfall entsorgt werden. Vollständig entleerte Kartuschen und ausgehärtetes Epoxidharz sowie DRY SEAL™ können über den Hausmüll entsorgt werden.

Das Epoxidharz härtet nicht (gut) aus. Was ist die Ursache?

Möglichkeit 1: Sie haben Komponente A + B  nicht gut vermischt. Die Farbe des Epoxids muss nach dem Mischen vollkommen gleichmäßig sein. Möglichkeit 2: Sie haben zu wenig Produkt angemischt. Bei sehr kleinen Mengen kann es vorkommen, dass das Mischungsverhältnis nicht ganz korrekt ist. Benutzen Sie mindestens ein Viertel des Kartuscheninhalts beider Komponenten gleichzeitig. Möglichkeit 3: Sie haben eine zu dünne Schicht Reparaturmaterial aufgetragen. DRY FLEX®1, 4, 16 und BIO FLEX™ COOL und ALLROUND benötigen eine minimale Schichtdicke von 5 mm um aushärten zu können.

Das Epoxid reißt. Wie ist das möglich?

DRY FLEX®1,4,16 oder BIO FLEX™ COOL / ALLROUND wurden in einer Schichtdicke unter 5 mm aufgetragen. In diesem Fall reicht die Masse nicht aus, um eine optimale Aushärtung zu erreichen (das Produkt erzeugt seine eigene Wärme durch den chemischen Prozess). Außerdem bedeutet die geringe Masse, dass die Elastizität nicht ausreicht, um die Bewegungen des Holzes, die durch Schrumpfung und Quellverhalten hervorgerufen werden, aufzufangen. Halten Sie eine Mindestschichtdicke von 5 mm ein. Unzureichende Durchmischung oder falsches Mischungsverhältnis kann auch zu Rissen führen. Hierbei entsteht eine ungleichmäßige Aushärtung mit viel Spannung im Produkt. Ungleichmäßige Aushärtung durch den Einsatz externer Wärmequellen. (Föhn, Baulampe, Sonnenstrahlen). Zu viel Hitze. Bei hohen Temperaturen über 35 Grad Celsius, insbesondere in der Sonne, kann die Temperatur zu hoch ansteigen, was zu einem harten, spröden Endergebnis führt.

Sind Schutzvorkehrungen erforderlich?

Das Tragen von Nitrilhandschuhen wird dringend empfohlen. Epoxy kann bei Menschen, die empfindlich darauf reagieren, Allergien auslösen. Hautkontakt ist zu vermeiden.

Gibt es Ausschreibungstexte für Reparaturarbeiten mit dem Repair Care System?

Ja, es gibt Ausschreibungstexte für Reparaturarbeiten mit unserem System. Diese finden Sie hier.

Warum muß ich die Reparaturstelle mit DRY FIX® UNI grundieren?

Ein Reparaturprodukt erzielt nur den gewünschten Effekt, wenn es gut auf dem Holz haftet. Das Reparaturmaterial selbst ist zu fest, um in den Untergrund einzudringen und so eine starke Verbindung mit dem Holzuntergrund herzustellen. Aus diesem Grund muß zuerst die (flüssige) Grundierung DRY FIX® UNI auftragen werden. Dies gewährleistet eine optimale Haftung des Reparaturprodukts auf dem Untergrund.

Wie funktioniert DRY FIX® UNI?

DRY FIX® UNI sorgt für eine feste Verankerung des Holzreparaturprodukts mit dem Untergrund. Durch die flüssige Eigenschaft zieht das Produkt leicht in das Holz ein und sorgt für eine Stabilisierung der „losen“ Holzfasern. Dadurch haftet die Paste viel besser auf dem Holz. DRY FIX® UNI bildet außerdem einen Puffer gegen Feuchtigkeit, die während der Aushärtung des Reparaturmaterials aus dem Untergrund austreten und so die Haftung beeinträchtigen kann.

Kann DRY FIX® UNI unter allen Umständen verwendet werden?

Nein. Der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes darf 18 % nicht überschreiten. Mit dem EASY-Q™ Holzfeuchtemessr können Sie ganz einfach den Feuchtigkeitsgehalt des Holzes messen. Darüber hinaus sollte das Holz frei von Staub und losen Holzfasern sein.

Wie wird DRY FIX®UNI angewendet?

DRY FIX® UNI wird in zwei Flaschen geliefert: in einer große Flasche mit der A-Komponente und einer kleinere Flasche mit der B-Komponente. Verwenden Sie beim Dosieren das richtige Zubehör (EASY-Q™ MIX & FIX Becher und Spatel) und achten Sie auf das richtige Mischungsverhältnis. 

Die Dosiermarkierungen auf den Flaschen macht das Dosieren einfach. Wenn Sie einen Dosierstrich von Komponente A und einen Dosierstrich von Komponente B nutzen, haben Sie sofort das richtige Mischungsverhältnis. Halten Sie die Flasche kopfüber, lesen Sie den Flüssigkeitsstand ab und drücken Sie die Flasche leicht zusammen, bis der Flüssigkeitsstand die nächste Stufe der Dosiermarkierungen erreicht. Mischen Sie beide Komponenten mit einem Spatel* und tragen Sie die Flüssigkeit dann mit einem Pinsel dünn auf alle Flächen des Holzes auf, die später mit dem Reparaturprodukt in Berührung kommen werden.

 * Rühren Sie das dosierte DRY FIX® UNI niemals mit einem Pinsel um. Die Kapillarwirkung der Borsten des Pinsels kann Mischfehler verursachen. Hierdurch kann die gewünschte chemische Reaktion zwischen der A- und B-Komponenten beeinträchtigt werden.

Kann ich DRY FIX® UNI auch bei kaltem Wetter verwenden?

Ja, das ist möglich. Sie können das Produkt bei Temperaturen zwischen 0 und 35°C verwenden.

Kann ich DRY FLEX®/BIO FLEX™ sofort nach dem Grundieren auftragen?

Nein. Geben Sie DRY FIX® UNI immer mindestens 20 Minuten und maximal 45 Minuten Zeit, um in das Holz einzudringen. Tupfen Sie anschließend die überschüssige Flüssigkeit (falls vorhanden) mit fusselfreiem Papier oder einem sauberen fusselfreien Tuch trocken. Danach können Sie DRY FLEX®/BIO FLEX™ auftragen.

 Ist die Grundierung beim Auftragen der Paste noch zu nass? Dies kann zu Problemen führen. Auch wenn ein Teil der Grundierung in das Holz eingedrungen ist, wird die verbleibende nasse Grundierung nach dem Aushärten eine Schicht zwischen der Reparaturprodukt und dem Holz bilden. Diese Schicht ist eine Schwachstelle und kann später leicht reissen. Dies kann wie eine Ablösung der Reparaturmasse aussehen, aber in Wirklichkeit ist die Ursache oft die nicht entfernte flüssige Grundierung.

Wie viel Zeit habe ich nach dem Grundieren, um DRY FLEX®/BIO FLEX™ aufzutragen?

Lassen Sie DRY FIX® UNI immer mindestens 20 Minuten lang eindringen. Bei einer Temperatur von 20°C haben Sie dann 24 Stunden Zeit, um das Reparaturprodukt DRY FLEX®/BIO FLEX™ aufzutragen. Ist diese Zeit – aus welchen Gründen auch immer – überschritten? Dann ist DRY FIX® UNI ausgehärtet und kann sich nicht mehr mit DRY FLEX®/BIO FLEX™ verbinden. Dies liegt auch an der (fettigen) Aminschicht, die sich nach dem Aushärten auf der Oberfläche bildet. Entfernen Sie daher das ausgehärtete DRY FIX® UNI (durch Abfräsen oder Abschleifen von mindestens 2-3 mm) und tragen Sie das Produkt erneut auf.

Ist eine Vorbehandlung mit DRY FIX® UNI für alle Repair Care Produkte notwendig?

Eine Vorbehandlung mit DRY FIX® UNI ist bei Verwendung von DRY FLEX® 1, 4, 16 und BIO FLEX™ ALLROUND und COOL immer erforderlich. Bei DRY FLEX® SF und IN ist eine Grundierung mit DRY FIX® UNI nicht nötig, schaden kann es jedoch auch nicht. Arbeiten Sie mit DRY SEAL™ MP oder DRY SHIELD™ SK? Hierfür kein DRY FIX® UNI nutzen! DRY SHIELD™ SK muß selbst in das Holz eindringen, dies ist nicht möglich, wenn zuvor DRY FIX® UNI  aufgetragen wurde.

Kann man zum Anmischen von DRY FIX®UNI Plastikbecher nutzen?

Nein. Beim Mischen der beiden Komponenten von DRY FIX® UNI kommt es zu einer chemischen Reaktion, bei der Hitze entsteht. Plastikbecher können hierdurch schmelzen. Nutzen Sie deshalb EASY•Q™ Mischbecher. Diese Becher sind aus Pappe und haben eine hitzebeständige Beschichtung, wodurch der Becher auch bei der Entstehung von Wärmbe intakt bleibt.

Kann man zum Anmischen von DRY FIX®UNI einen Pinsel nutzen?

Nein. Nach der Dosierung der Komponenten von DRY FIX® UNI in einen Becher schwimmt Komponente B auf Komponente A. Bei der Vermischung der Komponenten mit einem Pinsel wird Komponente B von den Borsten des Pinsel aufgesaugt, wodurch das richtige Mischverhältnis der Komponenten nicht mehr stimmt und die gewünschte chemische Reaktion zwischen beiden Komponenten beeinträchtigt werden kann. Nutzen Sie zum Anrühren von DRY FIX® UNI deshalb den EASY• Q ™Spatel aus Holz.

Welche Arten von Holzschäden gibt es?

Holz ist ein organisches Produkt, das in seinem natürlichen Zustand natürlich altert und sich zersetzt. Dies ist ein normaler Vorgang im Stoffkreislauf. In der Natur wirken normale Verwitterung, aber auch Pilze oder tierische Organismen auf das Holz ein. Sie sorgen dafür, dass das  Holz in seine ursprünglichen Bestandteile zerlegt und dem Kreislauf der Natur zugeführt wird.

Wird Holz als Bauholz eingesetzt, werden diese eigentlich natürlichen Prozesse zu einem Problem. Holzschäden können in unterschiedlichem Umfang auftreten und verschiedene Ursachen haben, wie z.B.:

  • Holzfäule durch Feuchtigkeit und (Schimmel)-Pilze
  • (Echter) Hausschwamm durch Pilzbefall
  • Tierische Holzschädlinge wie Hausbockkäfer oder Holzwurm

Was ist bei schwerwiegenden Holzschäden zu tun?

Wenn tragende Stützen und Holzbalken z.B. bei Schädlingsbefall ihre Tragfähigkeit verlieren sollte ein qualifizierter Sachverständiger oder eine sachkundige Holzschutzfirma zu Rate gezogen werden.

Überschaubare Schäden an Fassaden, Türen, Fenstern oder Treppen kann ein qualifizierter Schreiner, Tischler oder Maler reparieren.

Qualifizierte Fachleute für Holzreparatur finden Sie hier.

Was genau ist Holzfäule und wie entsteht sie?

Holzfäule entsteht in erster Linie in feuchtem Holz. Wenn das Holz über längere Zeit nicht vollständig austrocknen kann, entwickeln sich Schimmelpilze, die im Verlauf der Schädigung  zur Holzfäule führen.

Holzfäule tritt daher zumeist in den Bereichen auf, wo Holzbauteile dauerhaft in einer eher feuchten und/oder schlecht belüfteten Umgebung verbaut wurden:

  • Gebäudeteile an der „Wetterseite“ des Hauses, die Witterungseinflüssen wie Regen und Wind ausgesetzt sind
  • Gebäudeteile, in denen wenig Luftzirkulation und Sonneneinstrahlung besteht
  • Gebäudeteile, auf denen Wasser steht, wie z.B. Terrassen, Flachdächer u.ä.
  • Räume wie Keller, Küche oder Bad mit hoher Feuchtigkeitsentwicklung

Faustformel: Ab einem Feuchtigkeitsgehalt von mehr als 21 % im Holz besteht die Gefahr von Holzfäule.

Diesen äußeren Umständen kann man nur schwer entgehen, daher ist es wichtig, potentiell gefährdete Holzbauteile regelmäßig auf etwaige Holzschäden wie Holzfäule zu prüfen.

Und nicht vergessen sollte man auch mechanische Schäden, die dem Holz durch die Nutzung selbst zugefügt werden. Oberflächenschäden in Lack, Farbe oder Lasur öffnen dem Schimmelpilz Tür und Tor.

Hinweise zur Reparatur von Holzfäule finden Sie auch in unserem Demo-Video.

Woran erkennt man Holzfäule?

Wenn Holz von Schimmel betroffen ist, kann man dies nicht immer sofort von außen erkennen. Es ist daher sehr wichtig, die Holzelemente einer Fassade regelmäßig gründlich auf Befall zu kontrollieren.

Wichtige Punkte, auf die man hier achten muss: Schäden am Lacksystem, beginnende Rissbildung und der Zustand des Holzes.

Eine Überprüfung von Schäden an Fassaden, Türen, Fenstern oder Treppen kann ein qualifizierter Maler, Schreiner oder Tischler vornehmen. Qualifizierte Fachleute für Holzreparatur finden Sie hier.

Alternativ bietet Repair Care die 100% Inspektion aller hölzernen Fassadenelemente und Holzfassaden Ihrer Immobilie an.

Bei weiteren Fragen, stehen wir gerne zur Verfügung.

Ich vermute Holzfäule an meinen Fenstern. Was sollte ich tun?

Fenster und Türen mit Holzfäule können in der Regel repariert werden und müssen nicht ausgetauscht werden.

Wenden Sie sich daher an einen qualifizierten Malerbetrieb oder eine Wartungsfirma, um zu prüfen, ob das Fenster durch eine Reparatur erhalten werden kann. In 95 % der Fälle ist dies möglich und die Reparatur wesentlich günstiger als der Austausch.

Neben der Kostenfrage ist es insbesondere bei älteren Gebäuden auch eine Frage der Gebäudeästhetik. Nicht immer ist ein dreifach verglastes Kunststoff-Fenster ein Gewinn.

Auf eine professionelle Reparatur mit Holzreparatur Produkten von Repair Care gewähren wir übrigens 10 Jahre System-Garantie. Fragen Sie daher den Handwerker Ihres Vertrauens ruhig nach Repair Care oder wenden Sie sich direkt an einen zertifizierten Experten. Mit etwas Glück, können sie Ihr Fenster noch viele Jahre erhalten.

Lassen sich Schäden durch Holzfäule dauerhaft reparieren?

Holzfäule kann durch die Verwendung hochwertiger Epoxidprodukte wie DRY FLEX® oder BIO FLEXTM von Repair Care dauerhaft repariert werden.

Im Gegensatz zu anderen Reparaturmethoden hat Epoxidharz viele Vorteile, die die Dauerhaftigkeit der Reparatur deutlich erhöhen:

  • Es hat eine enorme Haftkraft.
  • Es ist extrem stark.
  • Es ist wasserfest.
  • Es ist elastisch, flexibel und “bewegt” sich mit dem Holz.

Diese Eigenschaften bleiben für eine sehr lange Zeit gut erhalten. Daher sind Epoxidprodukte sehr gut geeignet für die Holzreparatur.

Unser 10 Jahre System-Garantie auf professionelle Reparaturen mit Holzreparatur Produkten von Repair Care gewähren wir daher aus Überzeugung.

Wie funktioniert eine DRY FLEX®2-IN-1 Kartusche?

Viele Anwender fragen sich, wie genau der 2-Komponenten-Holzspachtel aus der Kartusche gepresst wird und warum die 2-in-1-Kartusche nur halb voll ist. Dies ist einfach erklärt: A + B Komponente sind beim Repair Care 2-Komponenten-Spachtel Holz nicht nebeneinander, sondern hintereinander untergebracht. Die Kartuschenpresse stoppt deshalb bei der Hälfte der Kartusche. Die Kartusche ist dann leer, wenn der komplette 180 ml Inhalt ausgepresst ist.
Zur Veranschaulichung empfehlen wir unser Demo-Video.

Welche Vorteile bietet die DRY FLEX®2-IN-1 Kartusche?

Die DRY FLEX® 2-IN-1 KARTUSCHE ist besonders schnell und leicht in der Handhabung. Sie beinhaltet die Komponenten A und B der DRY FLEX Holzreparaturmasse für schnelle und dauerhafte Holzreparaturen.
Das Mischungsverhältnis ist immer exakt korrekt und muss nicht „auf Augenmaß“ erfolgen. Die Kartusche passt übrigens in jede handelsübliche Kartuschenpresse bzw. Dosierpistole.
Mehr Infos zum 2-Komponenten Holzspachtel.

Für wen eignet sich der DRY FLEX® 2-Komponenten Spachtel in der 2-in-1 Kartusche?

In allen DRY FLEX® 2-in-1 Kartuschen sind 180 ml der Komponenten A und B der DRY FLEX Holzreparaturmasse im passenden Mischungsverhältnis enthalten. Gegenüber den Einzelkomponenten (300 ml / 100 ml bzw. 200 ml / 100 ml) ist dies eine geringere Füllmenge. Wir empfehlen die 2-in-1 Kartusche daher insbesondere für Anwender, die nur gelegentlich kleinere Holzreparaturen ausführen, und nicht immer mehrere Kartuschen „herumtragen“ möchten.

Welche DRY FLEX® Holzreparaturprodukte sind in der praktischen 2-in-1 Kartusche erhältlich?

Die 2-in-1 Kartusche setzt Repair Care für ihre Dry Flex® 2-Komponenten-Holzspachtel ein, die für schnelle und sehr schnelle Holzreparaturen geeignet sind:

DRY FLEX® 1 2-in-1 Kartusche
DRY FLEX® 4 2-in-1 Kartusche
DRY FLEX® SF 2-in-1 Kartusche
DRY FLEX® IN 2-in-1 Kartusche

Haben Sie Fragen?

  • Um mit Ihnen kommunizieren zu können werden Sie in diesem Formular um Angabe Ihres Namens und Ihrer E-mailadresse gebeten. Ihre Daten sind bei uns in sicheren Händen, lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung.